Mädchen und ihre Welten

Gemeinsam mit Heiderose Gerber (r.), der Geschäftsführerin des Autonomen Frauenzentrums Potsdam, haben wir zum Regionalgespräch eingeladen

Gemeinsam mit Heiderose Gerber (r.), der Geschäftsführerin des Autonomen Frauenzentrums Potsdam, haben wir zum Regionalgespräch eingeladen

Wir sind in Brandenburg seit dem Beginn der Legislaturperiode im November 2014 dabei, das Gleichstellungspolitische Rahmenprogramm weiter zu entwickeln. Da das Programm für die Brandenburgerinnen und Brandenburger da ist, haben wir als ersten Schritt vier Regionalgespräche im ganzen Land geplant und durchgeführt. Wir waren bereits in Oranienburg, in Königs Wusterhausen und in Potsdam. Die letzte Station wird am 18. Februar 2016 im Schwedter Frauenzentrum  sein.

In Potsdam haben am 8. Dezember 2015 Heiderose Gerber, die Geschäftsführerin des Autonomen Frauenzentrums Potsdam e.V. und ich zum Gespräch eingeladen. Der Nachmittag stand unter der Überschrift „Was Mädchen wollen!? Partizipation und gesellschaftlicher Wandel“. Mädchen des Potsdamer Projektes Zimtzicken, Eltern, Abgeordnete und Interessierte aus Verbänden und Vereinen haben sich an dem Workshop beteiligt. Es ging um Wünsche, Bedürfnisse, Bedingungen für Mädchen, ihren Platz in der Familie und der Gesellschaft zu finden. Es war keine Überraschung für  mich, dass die Mädchen den Raum in einem Mädchenzentrum wie den Zimtzicken als sehr wichtig in ihrem Alltag beschrieben. Einige der Mädchen begleiten Mädchen aus Flüchtlingsfamilien und bringen dabei ihre eigenen Erfahrungen aus Flucht und Integrationsprozessen ein.

Es war ein gelungenes Regionalgespräch. Die Ergebnisse aller Gespräche werden wir im Frühjahr nächsten Jahres veröffentlichen.

Regionalgespräch Potsdam, mein Vortrag 08.12.15

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.